Stuttgart-Vaihingen/Rohr

Wir in Stuttgart

Politik in Vaihingen: Autonomes Fahren

Derzeit haben wir oft den Eindruck, dass das autonome Fahren in Bälde bevorstehe und Lenkrad, Gaspedal und Bremse ausgedient hätten. Die Meinung von Professor Marchthaler: Das autonome Fahren kommt. Zuvor sind jedoch noch viele Fragen zu beantworten und nicht nur technisch zu lösen. Der Referent nannte hierfür   fünf maßgebende Entwicklungsstufen: Assistiertes Selbstfahren/Teilautomatisiertes Fahren/Hochautomatisiertes Fahren/Vollautomatisiertes Fahren/Autonomes Fahren.

Analog hierzu muss sich vor allem die Software weiterentwickeln, wozu gigantische Rechnerleistungen erforderlich sind. Z.B. stecken 90 % der Technologie des autonomen Fahrens in der Software.

Ein Resümee: Nach Meinung von Professor Marchthaler sind wir noch weit entfernt vom fahrerlosen Autofahren. Aber wir nähern uns ihm schrittweise. Der Entwicklungsprozess dauert noch gut 40 Jahre. Solange gilt: Das Fahren auf der Straße selbst bei automatisierten Möglichkeiten selbst überwachen mit Augen, Ohren, Händen und Füßen. Eine entscheidende Rolle dürften bei allen Prozessen nicht nur die technischen Möglichkeiten, sondern dürfte vor allem auch die Frage der Datensicherheit spielen. Fürwahr eine enorme gesellschaftspolitische Aufgabe.

© Text und Bild: Jörg Huber

Artikel teilen

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

SPD Baden-Württemberg

15. Juli 2020

  • Sascha Binder: „Bürgerkriegsähnliche Zustände sind unzumutbar“

    Generalsekretär Sascha Binder verurteilt die Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt scharf: „Es ist absolut unzumutbar, wenn mitten in unserem Land bürgerkriegsähnliche Zustände vom Zaun gebrochen werden. Straßenschlachten solchen Ausmaßes kennen wir in Baden-Württemberg nicht und der Innenminister muss alles dafür tun, damit dies nicht zur Normalität wird. Ich wünsche allen verletzten Polizei- und Einsatzkräften eine baldige und gute Genesung.“

  • Stoch: Konjunkturpaket ist „enormer Kraftakt“

    Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket in Höhe von 130 Milliarden Euro als „enormen Kraftakt“ bezeichnet.

    „Ich habe immer gesagt, wir brauchen einen Rettungsschirm für unsere Kommunen, damit diese in die Zukunft investieren können“, so Stoch. „Und das ist sehr gut gelungen.“ So werden auf Vorschlag der SPD insbesondere die krisenbedingten Ausfälle der Kommunen bei der Gewerbesteuer ausgeglichen. Zusätzlich übernimmt der Bund die Kosten der Unterkunft in der Grundsicherung.

  • SPD verurteilt Anschlag auf DGB-Haus

    Andreas Stoch: „Schritte für Verbotsverfahren gegen die Identitäre Bewegung intensivieren“

    Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat den heutigen Anschlag auf das Willi-Bleicher-Haus des DGB in Stuttgart durch Mitglieder der „Identitären Bewegung“ scharf verurteilt.

    „Wie stehen solidarisch zu unseren Freunden beim DGB und seinen Mitgliedsgewerkschaften. Die Verantwortlichen für diese feige Aktion müssen umgehend strafrechtlich verfolgt werden“, betonte Stoch. „Wieder einmal wird deutlich, dass diese so genannten Identitären durch und durch Rechtsextremisten sind, die unsere freiheitliche Verfassungsordnung bekämpfen. Deshalb sollten nun alle möglichen Schritte für ein Verbotsverfahren intensiviert werden.“

Nächster Termin

No events found.

Veranstaltungskalender

<<  <  Jun 20  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
2930